Geschichte des PRE´s

Eine der wohl elegantesten und charakterstärksten Pferdrasse ist das Spanische Pferd. Es überzeugt nicht nur durch seinen Stolz und Charme, sondern auch durch seine elegante und ausdrucksstarke Art sich zu präsentieren.

Auch deshalb haben sich viele Kaiser, Fürsten und Feldherren der vergangenen Jahrhunderte gemeinsam mit einem Spanischen Pferd auf einem Standbild oder als Reiterportrait verewigen lassen.

Den Namen Pura Raza Española oder auch Caballo Español übersetzt "Pferd Reiner Spanischer Rasse" oder "Spanisches Pferd" trägt diese Pferderasse bereits seit dem Mittelalter. Im Jahre 1912 wurde unter dieser Bezeichnung das Hauptstutenbuch gegründet, und seit dem ist der Name Pura Raza Española, häufig abgekürzt durch PRE, die offizielle und einzig korrekte Bezeichnung dieser Pferde.

Über den Ursprung sowie dem Zeitpunkt, wann die Rasse zum ersten Mal auf der iberischen Halbinsel nachweisbar ist, darüber streiten sich die Geister. Funde von Trensen und Hufeisen aus der Eiszeit (ca. 800 v. Chr.), die man in der Nähe von Torralba gefunden hat belegen, dass bereits seit Jahrhunderten dieses Gebiet von Pferden durchzogen wurde. Schriftliche Dokumente aus der Antike und dem Mittelalter belegen, welche Bedeutung das Spanische Pferd auf die iberische Reitkunst hatte.

Durch seine körperliche Beschaffenheit, dem kurzen, festen Rücken, der natürlichen Aufrichtung, seiner hohen Versammlungsfähigkeit sowie einem tiefen Sitz, der dem Reiter eine gute Einwirkung ermöglicht, hatte das PRE eine große Bedeutung in Kriegen und Schlachten. Zu dieser Zeit benötigte man Pferde, die blitzschnelle Spurts, Stopps sowie Wendungen unter höchster Versammlung beherrschten. Auch dies gehört zu den besonderen Merkmalen des Spanischen Pferdes.

Der Triumphzug dieser edlen Pferde fand in der Renaissance (15.–17. Jhd.) statt. In dieser Zeit wurde das Spanische Pferd in allen europäischen Königshäusern als Zuchtbasis neuer Pferderassen verwendet. Mit dem spanischen Blut wurden nicht nur schwere europäische Rassen, wie z.B. der Friese veredelt, auch an der Entstehung des englischen Vollblutes und der Lipizzaner war das Spanische Pferd maßgeblich beteiligt. Nicht nur in Europa nutzte man die Vorteile des PRE´s, auch in Nord- und Südamerika wurden Spanier in der Pferdezucht eingesetzt.

Seit Beginn des 18. Jhd. hat sich die Bedeutung des Spanischen Pferdes rasant geändert. Durch den Einfluss des englischen Vollblutes fand ein Umdenken bezüglich des idealen Pferdtyps sowie eine Veränderung des Reitstiles statt. Der Grundsatz des Gleichgewichts und der starken Versammlung, der typisch für Spanier war, geriet in Vergessenheit. Wurde die Rasse noch vor 300 Jahre als schnelles Transportmittel und zur Unterstützung im Krieg eingesetzt, findet sie in der Neuzeit ihre Verwendung als Kutsch-, oder Arbeitspferd auf dem Feld oder wird als Repräsentationsobjekt bei Feiern, Wettbewerben und Stierkämpfen zur Schau gestellt.

Die Blütezeit dieser stolzen und eleganten Tiere war vorbei, was zur Folge hatte, dass Mitte unseres Jahrhunderts nur noch eine geringe Anzahl von reinrassigen PRE´s im Ursprungsland Spanien zu finden waren. Glücklicherweise begannen in den 70er Jahren engagierte Züchter und staatliche Stellen das Ansehen des Pferdes wiederherzustellen.